Kategorien
Magazin Digital Marketing Social Media

Was ist der Unterschied zwischen Digital Marketing und Online Marketing?

Der Begriff „digitales Marketing“ wird austauschbar mit „Online Marketing“ oder „Internet-Marketing“ verwendet. Das kann gerade auf Konferenzen und Veranstaltungen häufig beobachtet werden. Die Tatsache, dass einige Agenturen versuchen, sich durch klug klingende Namen zu differenzieren, kann zur Verwirrung beitragen.

Obwohl die Begriffe Digital Marketing und Online Marketing einige Gemeinsamkeiten aufweisen, gibt es doch ein paar wichtige Unterschiede, die du bei deiner Marketingstrategie berücksichtigen solltest. Bevor wir weiter eintauchen, lass uns einen Schritt zurückgehen, um einen klareren Überblick über die zwei übergeordneten Marketingausrichtungen zu bekommen.

Klassisches Marketing

Klassisches Marketing, auch traditionelles Marketing genannt, ist eine Marketingtechnik, die sich auf Arten der Kommunikation konzentriert, die schon in der Vergangenheit erfolgreich waren. Dazu gehören Printanzeigen (Zeitungen, Zeitschriften), Out-of-Home (OOH)-Werbung (Plakatwände, öffentliche Verkehrsmittel) und Rundfunk (Fernsehen und Radio). Traditionelles Marketing war die Hauptausrichtung des Marketings vor dem Aufkommen der Technologie. Heutzutage hat sich das Marketing auf digitale Plattformen verlagert, insbesondere durch das Internet.

Digital Marketing

Digitales Marketing ist ein Überbegriff, der alles umfasst, was die Verwendung eines elektronischen Geräts erfordert, einschliesslich Online-Marketing. Beispiele hierfür sind digitale Rundfunkübertragungen (DAB+ etc.), digitale OOH-Werbung, Podcasts und E-Books. Digitales Marketing ist mit der Dominanz der digitalen Plattformen im 21. Jahrhundert gewachsen und hat das traditionelle Marketing ersetzt.

Online Marketing

Online Marketing ist eine Teilbereich des digitalen Marketings. Jedes Marketinginstrument, das Internet zur Durchführung benötigt, wird als Online Marketing betrachtet. Websites, Blogs, soziale Medien und E-Mails sind alles Methoden des Online-Marketings. Online Marketing zeichnet sich durch Messbarkeit von Kennzahlen aus und konzentriert sich auf die Gewinnung von Kunden und den Aufbau einer Online-Präsenz.

Kunden gewinnen

Kunden können auf zwei Arten gewonnen werden – durch Verkauf und Lead-Generierung. Bei der Lead-Generierung geht es darum, Menschen auf natürliche Weise für ein Unternehmen zu gewinnen. Diese Menschen werden zu Leads und damit zu potenziellen Kunden.

SEO und Auffindbarkeit

Suchmaschinenmarketing (SEM; Search Engine Marketing) ist die am weitesten verbreitete Methode zum Aufbau einer Online-Präsenz. SEM ist Online-Marketing, das versucht, die Sichtbarkeit einer Organisation in Suchmaschinen zu erhöhen.

Im SEM wird zwischen Suchmaschinenoptimierung (SEO; Search Engine Optimization) und Suchmaschinenwerbung (SEA; für Search Engine Advertising) sowie Social Media Werbung unterschieden.

MEHR LESEN  Was bedeutet Marketing? - Einfach erklärt

SEO: Suchmaschinenoptimierung

SEO ist eine langfristige Strategie, die versucht, den Inhalt von Webseiten besser zugänglich und durch Suchmaschinen auffindbar zu machen. Sie optimiert Webseiten für gezielte Schlüsselwörter (Keywords), die mit dem Unternehmen in Verbindung stehen, und hilft der Webseite, bei der Suche nach den Schlüsselwörtern in den Suchmaschinen weiter oben zu ranken.

SEA: Suchmaschinenwerbung

Die andere praktikable, wenn auch kurzfristige Option, ist die Verwendung von Pay-per-Click (PPC)-Anzeigen im Rahmen von SEA. PPC-Anzeigen, wie z. B. Google Ads, bieten garantierte Sichtbarkeit gegen eine Gebühr. Es kann zwar teurer sein als SEO, aber du zahlst nur, wenn eine Person auf die Anzeige klickt. PPC-Modelle ermöglichen es Unternehmen, ihre Erwartungen effektiv zu steuern.

SMA: Social Media Werbung

Genau wie SEA ist auch SMA – vereinfacht ausgedrückt – ein PPC-Modell. Anstatt in Suchmaschinen oder auf Websites zu werben, schaltet man bezahlte Anzeigen auf Social-Networking-Sites. Einer der Hauptvorteile von Werbung auf Social Media (z. B. Facebook, Instagram, TikTok) ist, dass Werbetreibende von den demografischen Informationen der Nutzer profitieren und ihre Anzeigen entsprechend ausrichten können.

Fazit

Es gibt kaum einen Unterschied zwischen Digital Marketing und Online Marketing. Online Marketing ist einfach eine Teilmenge des digitalen Marketings und bezieht sich auf Inhalte, die über das Internet bereitgestellt werden, während sich digitales Marketing auf jedes Marketing bezieht, das auf elektronischen Geräten existiert. Unternehmen sollten über eine Vielzahl von Medien werben und dabei stets die Trends im Auge behalten. Social Media ist heute die dominierende Form des Marketings, wobei PPC-Modelle eingesetzt werden, um schnelle Ergebnisse zu erzielen.

With Love, Hülya fokussiert seine Dienstleistungen hauptsächlich auf digitale Kanäle, bietet jedoch auch Services an, die traditionellerweise eher dem klassischen Marketing zugeordnet werden (Fotoshootings, Event-Management etc.). Kontaktieren Sie uns, um einen unverbindlichen Beratungstermin zu vereinbaren und mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren.

Von Cem Topçu

Marketingexperte & Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.